Chinesischer Turm

Für den Gastronomiebetrieb am Chinesischen Turm im Englischen Garten wurde die Schankanlage 1 – ein Bau aus den 70er Jahren – komplett erneuert. Im Untergeschoss wurde der Keller erweitert und Kühl- sowie Lagerräume untergebracht, im Erdgeschoss wurden insgesamt drei Erweiterungsbauten errichtet. Im Erdgeschoss der Schänke befinden sich die Produktionsbereiche Warme- und Kalte Küche, Ausgabebereiche für warme und kalte Speisen, sowie ein Ausschankbereich. In unmittelbarer Nachbarschaft entstand ein Betriebshof mit neuen Lagerflächen und zusätzlichen Kühlräumen, sowie ein eigenes Spülgebäude.

  • Chinesischer Turm 1
  • Chinesischer Turm 2
  • Chinesischer Turm 3
  • Chinesischer Turm 4
  • Chinesischer Turm 5
  • Chinesischer Turm 6

Heizung: Wärmebedarf nach DIN EN 12831 ca. 26 kW Neue Heizungsanlage als Frostsicherung. Wärmeerzeugung in Schänke mittels wandhängenden Gasbrennwertgerätes mit max. 45 kW, welches im Technikbereich UG angeordnet ist. Regelung witterungsgeführt über die Außentemperatur mittels DDC Regelung. Deckenbeheizung im Spülengebäude in Abhängigkeit der Bauteiltemperatur (Vorgabe Bauphysik min. 15°C).

Sanitär: Trinkwasserinstallation komplett in Edelstahlrohren Zur Vermeidung von Stagnationswasser sind automatische Spüleinrichtungen vorgesehen, um für einen regelmäßigen Wasseraustausch zu sorgen. Zentrale Enthärtungsanlage, liefert 3°dH.

Lüftung: Im Bereich Küche & Ausgabe ca. 12000 m³/h. Zuluft wird über die geöffneten Jalousien der Ausgabebereiche nachgeführt. Die Fortluft wird über Gaube mit Wetterschutzgitter horizontal ausgeblasen.

Architekt | Andreas Hlawaczek, Dipl. Ing. Architekt BDA, München